SEE YOU AT SUN UP

Die UV-Strahlung, die der Körper erhält, hängt von mehreren Faktoren ab: Sie kann von verschiedenen Dingen vermindert oder verstärkt werden. Die natürlichen Effekte der UV-Strahlung müssen bei Überprüfung der Wettervorhersage und generell bei Aufenthalt in der Sonne in Betracht gezogen werden. Sehr leicht setzt man sich zu hoher UV-Strahlung und dem damit folgenden Sonnenbrand aus.

Tageszeit

Die UV-Strahlung hängt hauptsächlich vom jeweiligen Sonnenstand ab. Der ist während der Sommermonate am höchsten, vor allem 4 Stunden um die Mittagszeit, wo die Sonnenstrahlen die kürzeste Entfernung zur Erde haben. Eine gute Daumenregel ist: Wenn Dein Schatten kürzer ist als Deine Größe ist Sonnenschutz erforderlich. Ein Schutz um die Mittagszeit ist ein Muss, ein Sunblocker oder eine Sonnencreme während des ganzen Tages gibt die Sicherheit eine gesunde Haut zu behalten.

Season

Das UV Risiko ist während des Sommers am höchsten(Nördliche Hemisphäre von Mai bis August, südliche Hemisphäre von Dezember bis März). Das UV-Risiko sinkt im Frühjahr und Herbst und ist im Winter am niedersten.

Sonnenbrand kann im Sommer 6-mal schneller auftreten als im Winter. Die schädlichen UVB Strahlen hängen stark von der Jahreszeit ab, mehr als die UVA Strahlen, die nur 1,5-mal stärker sind als im Sommer. Um eine gesunde Haut zu behalten bedarf es eines Sonnenschutzes und nicht einer Bräunungscreme, die oft nur den Alterungsprozess der Haut beschleunigt.

Wolken und Dunstchleier

Die UV-Strahlung ist bei klarem, blauem Himmel am höchsten. Wolken reduzieren die Strahlung, wobei leichte Bewölkung einen geringen Schutz bietet , manchmal aber auch den UV-Grad verstärkt. Durch die Streuung der Moleküle und der feinen in der Atmosphäre enthaltenen Teilchen können 50-100% der UV-Strahlen die Wolkendecke durchdringen.

Auch bei kühlen Brisen und bei bewölktem Himmel ist somit Vorsicht geboten. Im Schatten oder zwischen Häusermauern kann immer noch genug UV-Strahlung vorhanden sein um helle, empfindliche Haut zu verbrennen.

Reflexion von Oberflachen

UV-Strahlen reflektiert von den meisten Oberflächen und manche können dies sogar verdoppeln. Der Anteil bei Gras, Erde und Beton liegt bei 15 %, bei Sand liegt der Wert bei gar 17%. 

Die Oberfläche mit der stärksten Reflektion ist aber Schnee mit ca. 85 %. Im Schnee und in der Nähe von Wasser schützt eine Kopfbedeckung nicht ausreichend! Hier ist ein Sunblocker oder eine Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor notwendig.

Höhe

Alle 1000 Meter über dem Meeresspiegel erhöht sich die Sonnenbestrahlung um 16 %. Auf hohen Bergen ist ein Sunblocker sehr empfehlenswert.

Wasser

UV-Strahlung dringt auch durch das Wasser. Einen halben Meter unter Wasser treffen immer noch 65 % der UVB und 85% der UVA Strahlen auf die Haut. Das macht wasserfeste Sonnencreme unverzichtbar.

Wo in der Welt…

 Die UV-Strahlung ist am Äquator am stärksten und schwächt in Richtung der Pole ab.

Zeitspanne

Je länger man sich in der Sonne aufhält, desto mehr Sonnenbestrahlung bekommt die Haut ab.

Bekleidung

Sommerkleidung gibt der UV-Strahlung mehr Angriffsfläche als Winterbekleidung. Dunkle, feste Stoffe schützen die Haut mehr als leichte, lockere Materialien.

 

Sun-Exposure Calculator

 

 

YOU DESERVE YOU TIME IN THE SUN